Wer steckt hinter PEGIDA? Lutz Bachmann mit Sicherheit nicht!

Wer steckt hinter PEGIDA? Eine positive Antwort, einen Namen, eine Adresse, wird dieser Text nicht liefern. Was jedoch mit Sicherheit gesagt werden kann, ist, Lutz Bachmann, der den Mainstreammedien als Kopf und Initiator der Bewegung gilt, steckt nicht hinter PEGIDA. Er ist lediglich ein Instrument.
Um aufzuzeigen, wie ich zu dieser Einschätzung komme, ist es notwendig, etwas von mir selbst zu erzählen.
Um mich und damit auch meinen Blog unabhängig zu halten, gehe ich einem Broterwerb nach. Mein Leben als Blogger wird finanziert von meiner Arbeit in der bezirklichen psychiatrischen Versorgung. Dort arbeite ich im Bereich Sucht. Ich liebe meine Arbeit, sie ist wundervoll bunt, oft schräg, immer aber vielfältig und steht in Verbindung mit zutiefst Menschlichem. Ich schätze meine Klienten in ihrer Eigenwilligkeit und in ihrer Individualität.
Dennoch! Sucht ist eine sehr schwerwiegende, das Leben tief einschneidende psychiatrische Diagnose mit hoher Komorbidität und einem chronischen Verlauf. Mit anderen Worten, Sucht tritt meist zusammen mit anderen psychischen Störungen auf, zudem kann man eine Suchterkrankung nicht heilen. Man kann sie im besten Fall lebenslang unter Kontrolle halten.
Nach allem, was in den letzten Tagen und Wochen über den vermeintlichen Initiator der PEGIDA-Spaziergänge Lutz Bachmann zutage gefördert wurde, muss davon ausgegangen werden, dass er genau wie meine Klienten schwer suchtmittelabhängig ist. Seine ganze Biographie liest sich wie eine typische Drogenkarriere. Da gehören Eigentumsdelikte ebenso dazu wie Schwarzfahren.
Als kleiner Einschub sei erlaubt, dass Deutschland vermutlich das einzige Land der Welt ist, in dem die Knäste voll von Leuten sind, die notorisch schwarzfahren. Das ist kein Witz, sondern eine bittere Realität. Erschleichen von Leistungen heißt der Straftatbestand und wir mit Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr geahndet. Wer falsch parkt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, wer ohne Fahrschein in der U-Bahn erwischt wird, macht sich strafbar. Eine Asymmetrie in der Rechtsprechung, die bisher viel zu unbeachtet geblieben ist. Zum Leidwesen von unter anderem meinen Klienten, die nahezu alle schon mal wegen Schwarzfahrens einsitzen mussten.
Doch zurück zu Lutz Bachmann, der einer meiner Klienten sein könnte, würde er hier in Berlin und nicht in Dresden wohnen. Dass er dort den Status eines Betreuten genießt, ist sicher. Er ist zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, die auf Bewährung ausgesetzt wurde, das heißt er hat einen Bewährungshelfer. Weiterhin ist davon auszugehen, dass er zusätzliche Auflagen bekommen hat, was bedeutet, er wird in irgendeiner psychosozialen oder psychiatrischen Betreuung angebunden sein. Vermutlich musste er eine Entwöhnungsbehandlung absolvieren.
Lutz Bachmann wurde wegen Verstoßen gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt, einmal wegen Besitzes von 40, einmal wegen Besitztes von 50 Gramm Kokain. Das ist zwar mehr als Eigenbedarf, aber richtig vom Hocker hauen mich diese Mengen nicht. Wahrscheinlich dealte er ein bisschen, um sich seinen Konsum finanzieren zu können. Mehr aber auch nicht. Lutz Bachmann ist weit davon entfernt, ein großer Fisch zu sein.
Ein heller Kopf ist er vermutlich auch nicht, denn wahrscheinlich konsumierte er neben Koks regelmäßig Crystal Meth, was sich in Dresden dank der Nähe zu tschechischen Untergrundlaboren großer Beliebtheit erfreut, in der Szene oft den wesentlich teureren Kokainkonsum ersetzt, wenn man mal knapp bei Kasse ist. Und Crystal Meth geht massiv auf die Birne. Kokain schädigt dagegen lediglich das ethische Bewusstsein und kann paranoide Schübe auslösen. Was jedoch auch noch schwer auf die Birne schlägt, sind all die Benzodiazepine, das Valium und Lorazepam, das nach exzessiven Konsum von Kokain und Amphetamin benutzt wird, um wieder runter zu kommen, um nach drei durchwachten Tagen, endlich wieder Schlaf finden zu können.
Was bedeutet das alles für den suchtkranken Menschen? Es bedeutet vor allem: Ein durch eine Abhängigkeitserkrankung schwer belasteter Mensch, wie es Lutz Bachmann zweifellos ist, ist gar nicht in der Lage ein Projekt wie die Gründung einer Bürgerbewegung initiativ zu bewerkstelligen. Auch wenn er eine Entwöhnungsbehandlung erfolgreich absolviert hätte, nun abstinent leben würde, könnte er es nicht.
Substanzkonsum bringt Folgeschäden mit sich. Psychotrope Substanzen greifen massiv in die Hirnchemie ein, was auf Dauer mehr als nur kleine Spuren hinterlässt. Es hinterlässt deutliche Störungen, die dem Betroffenen viel Aufwand abnötigen, um Alltag bewältigen zu können. Zudem ist oberstes Credo des abstinenten Lebenswandels: Struktur, Struktur, Struktur, und zu aller Struktur kommt der dringende Rat, jede Aufregung, jeden Stress zu meiden! Die Organisation einer Bürgerbewegung ist da wohl das genaue Gegenteil.
Also entweder ist Lutz Bachmann schick druffe und verstößt damit gegen seine Bewährungsauflagen, oder er verstößt gegen die Auflagen seiner Therapeuten der Entwöhnungsbehandlung. Doch irgendwoher kommt Schutz, der ihn vor den unmittelbaren Konsequenzen bewahrt. Das muss stutzig machen.
Wäre Lutz Bachmann jedoch tatsächlich in der Lage, eine derart intensive Herausforderung wie die Gründung und das Erhalten einer Bürgerbewegung zu betreiben, würde das meiner Arbeit in der Suchthilfe zwar neue Hoffnung geben, bei dem ein oder anderen Klienten doch noch etwas ganz fundamental herumreißen zu können. Es würde jedoch die Erkenntnisse der Psychiatrie ziemlich auf den Kopf stellen.
Der Schluss der sich daraus ziehen lässt, ist klar: Lutz Bachmann mag das Gesicht der PEGIDA sein, ihr Kopf ist er nicht. Er ist derjenige, der seine Nase in die bereitstehenden Kameras halten darf. Er ist aber auch derjenige, der früher oder später das Bauernopfer abgeben wird. Aber er ist nicht der große Macher.
Allerdings möchte ich noch eine Richtung andeuten, in der die Suche nach den Drahtziehern vermutlich laufen muss. Als süchtiger Charakter ist Lutz Bachmann psychisch instabil. Und er ist vor allem leicht manipulierbar und erpressbar. Seine Bewährungsstrafe ist an Auflagen geknüpft, sein täglicher Umgang sind Behörden und Ämter. Er ist relativ eng eingebunden in ein System staatlicher Kontrolle. Er ist ein Klient des Dresdener Hilfesystems. Dort sind seine Kontakte, dort sind vermutlich auch die Initiatoren von PEGIDA zu suchen. Und welche staatliche Behörde hat großes Geschick darin, sich psychischer Instabilität zu bedienen und Menschen zu manipulieren? Welche Behörde würde besser zu den islamfeindlichen, die Gesellschaft spaltenden Ergüssen von PEGIDA passen als der sächsische Verfassungsschutz mit seiner Verstrickung in den Nationalsozialistischen Untergrund? Dort würde ich suchen. Dem Menschen Lutz Bachmann, den ich für die ihm zugeteilte Rolle im Grunde bedauere, wünsche ich alles Gute. Für ihn muss es ein Alptraum sein, aus dem bald aufgeweckt zu werden, er sicherlich hofft. Es ist im Moment alles viel zu groß für ihn, als dass er diese Prüfung bestehen könnte.

21 Gedanken zu „Wer steckt hinter PEGIDA? Lutz Bachmann mit Sicherheit nicht!

    1. justina

      gut, der Mann ist vom Fach, aber kennt er Bachmanns Krankenakte? Vom Fach bin ich nicht ,aber ich habe Erfahrung mit sog. Koksern, die in manchen Branchen gut vertreten sind und kann die Erfahrung nicht teilen, daß diese Konsumenten unbedingt – auch nach über 2 Dekaden – ihr Image als Alphatier und ihre Führungsqualitäten verloren hätten. in die depressiven, privaten Phasen hat man natürlich nicht immer Einblick, aber Kokain und Führungseinbuße kann ich zumindest aufgrund der Zielerreichungen dieser Konsumenten nicht feststellen und , daß Kokser zu billigem Crystal greifen, hm scheint sehr von sozialen Faktoren abzuhängen.
      In MUC sympathisiert Pegida mit Stürzenberger, der als aktiver Islamkritiker bekannt ist und sicher einen mutigen Werdegang im Kampf gegen politische „Scheinignoranz“ geführt hat und über ein überdurchschnittliches Erfahrungsspektrum im Bereich der Diffamierung von links verfügt. Ich habe den Eindruck Pegida ist eine Graswurzelbewegung, die es nicht geben würde, wenn AfD „eingeschlagen“ hätte. Die Hoffnungen waren riesig und die Ernüchterung groß ,als die Basis merkte , daß sie da auf einen besessenen „Eurofighter“ reingefallen waren, der am liebsten nur Berater Merkels geworden wäre.Also waren ihre Sorgen, ihr Unmut über nachweislich falschen politischen Kurs, der durch zensierte Presse auch noch unterstützt wurde wieder da, zudem Lucke dem medialen Druck von Wahrheitsblockierern nicht gewachsen war. Der Tenor ist von links nach rechts der gleiche:“eine politische Wende muß her, die Unfähigkeit der Politiker ist erkannt, Versagen wird nicht eingestanden, Demokratie in Gefahr.“ Ich vermute nichts spektakuläres hinter Pegida, es gibt dutzende Bewegungen wie z.B. die“ Identitären“ ect. die eigentlich alle vereint, daß sie der als linkes Gutmenschentum bezeichneten Politik zurecht Versagen und Lügen vorwerfen, nie sind es Einzelne, die hinter diesen Bewegungen stehen, sondern aus Vernetzung gekoppelte Sympathisanten, für die es leicht ist Gleichgesinnte zu finden. Der Antiterror-Aktionismus, nach Paris, wird wohl Pegidas Schicksal besiegeln.die einzige juristische Möglichkeit Demos zu stoppen wird herbeigeführt werden: „es besteht Gefahr für Leib und Leben der Bevölkerung“ aufgrund vonTerrordrohungen – nicht direkt natürlich und nachweislich – aber der Geheimdiest sagt das.

      Antwort
    2. Tati Andre

      ja, ich bin überzeugt es ist wirklich so! überlegt doch mal: kaum gibts trouble in europa mit den invasoren, schon gibts die pegida in voller montur, sogar bis in die schweiz! wie geht das? andere brauchen jahre und eine partie zu gründen. und dann noch der andere aspekt: es ist wurst wen man in deutshcland wählt! deutschland ist eine US besetzte GmbH! das sagen hat die USA. also im grunde ists wurst wen ihr wählt. veränderung bringt es KEINE! denn die USA bestimmt und nicht der deutsche kanzler oder kanzlerin! heisst, wenn ihr wählen geht, wählt ihr zwischen durchfall oder masern… beides symptome, nur anderes gesicht! bevor ein politiker in deutschland etwas verändern kann, muss ein neues system her. und das können die politiker nicht, sondern nur das volk. mehrere möglichkeiten:
      selbstbestimmungsrecht für gemeinden, das gibts, ein paar gmeeinden haben es.
      nachzulesen hier:
      https://conrebbi.wordpress.com/2013/07/29/das-selbstbestimmungrecht-der-gemeinden/

      oder dann ganz einfach sich mit vorräten eindecken, konten auflösen und ersparnisse in edelmetalle wandeln, (müsst ihr sowieso weil die brd eine blitzenteignung durchführen will, passiert schon in italien, portugal, und in zypern ists schon durch)
      und dann einfach keine öv benutzen, kein auto mehr fahren, nicht mehr arbeiten, nicht mehr zur schule, nicht mehr einkaufen gehen, keine steuern mehr zahlen, keine GEZ mehr zahlen, etc…… und das für 6 monate. danach sind alle dermasen pleite (banken, geschäfte konzerne etc) dass die letzlich nur noch einwilligen. die wollen nämlich nicht bankrott gehen!

      Antwort
  1. thomram

    Hallo Gert Ewen
    Deine Sicht ist klar und was du sagst, leuchtet mir ein.
    Ja, die Möglichkeit besteht, dass es so ist, wie du es sagst.
    Mit Verlaub halte ich es aber für gewagt, die Analyse als erhärtete Tatsache darzustellen. Trifft deine Analyse nicht zu, kann man sie getrost als Rufmord bezeichnen. Oder sehe ich das zu eng?
    Zu erforschen, was hinter der Bewegung steht, ist angesagt, ja. Ich meine auch, dass da noch ganz und gar andere Kräfte walten als das Charisma eines einzigen gewöhnlichen Mannes.

    Antwort
  2. Qrauti

    Hallo Herr Gert Ewen,
    Das Bewegungen wie HOGESA, PEGIDA oder AFD nicht ohne eine führende Kraft im Hintergrund so schnell und problemlos groß werden konnten, war mir nach meinen Beobachtungen bei der Freien Union klar. Wer die Kraft sein könnte? Irgendeine Untergrund CDU/SPD Industrievereinigung? Ihr Fingerzeig in Richtung Geheimdienst macht Sinn. AFD entwickelt sich zur Gefahr für Etablierte zumal das gute Rezept des verächtlichmachens mittels Nazikeule nicht funktioniert hat.
    Erster Versuch die in Richtung einer gewalttätigen Vereinigung HOGESA zu lenken ging schief. Also nächster Versuch die AFD an die PEGIDA läuft ganz gut bisher. Also muss nur noch ein mittelschwerer Zwischenfall provoziert werden. Im Zuge des Aufarbeiten muss sich ja irgend ein Dreckfleck auf der AFD Weste finden lassen um die Gefahr für Mandate der Etablierten bei den nächsten Wahlen zu minimieren.
    Bei Gründung der Freien Union hat man gleich genügend Trolle in die Parteispitze eingebaut, die den Versuch von innen heraus lahm gelegt haben. Bei der AFD ist zwar der Obertroll (aus den Reihen der CDU) gleich Parteisprecher geworden, dummer Weise sind aber in der Gründungsphase sehr kompetente Leute mit an die Spitze gespült worden. Nun muss Lucke erstmal rudern um Leute wie Petry, Gauland und Andere ab zu schieben.
    Ich gebe zu, mein Geschreibsel klingt recht verworren, aber sone Gedanken schwirren mir eben durch den Kopf weil ich nicht an Zufälle glaube.

    Antwort
    1. Biba

      Danke Gert Ewen und Qrauti,

      denn genau DAS sind meine Gedankengänge, wenn ich alles so für mich
      beobachte und sortiere.

      Es gibt keine Zufälle und schon gar nie in der Politik!

      Antwort
  3. eo

    „islamfeindlichen, die Gesellschaft spaltenden Ergüssen von PEGIDA“

    damit ist eigentlich alles gesagt
    Schade daß diese Floskel nicht weiter oben stand.
    Hätte meine Lektüre dann wesentlich
    früher beenden können …

    Antwort
  4. schwarzrotgold

    Ich glaube nicht, dass Du Recht hast. Pegida als Gründung a la teile und herrsche?
    Das wäre doch zu riskant, denn es könnte das Entstehen was wir Ossis vor 25 Jahren schon mal gemacht haben – eine Revolution. Ich glaube nicht, dass Bachmann die Bewegung kontrolliert. Die Bewegung ist ein Selbstläufer. Davor haben die Mächtigen zu viel Angst.

    Antwort
    1. Qrauti

      @ SRG, sei es wie es sei, teile und herrsche oder Selbstläufer. Das Bachmann die Zügel nicht halten kann je größer die Beteiligung, da sind wir wohl einer Meinung. Ich fände es z B gut, wenn eine politische Kraft wie die AFD im beim halten der Zügel zur Seite stehen könnte. Damit bestünde die Chance diese Bewegung in eine gute Richtung fürs Volk zu lenken. Von der Blickrichtung auf den Islam sollte man langsam wegkommen und dafür Themen aktivieren die einen guten Zulauf auch künftig garantieren. Ich denke, das die gesamte Gesellschaft ein Erfolgserlebnis gegen Selbstbedienungsmentalität der verbamteten Politikerkaste verdient hätte. Gelenkt werden muss das auf alle Fälle damit es nicht in Gewalttätigkeiten und Chaos triftet,

      Antwort
      1. schwarzrotgold

        Dem stimme ich zu, nur bin ich von der AFD derzeit enttäuscht, so das ich diese Partei nicht mehr als Hoffnung sehe sondern als Konstrukt. Im Netz gab es das Gerücht ja schon lange, aber ich war davon ausgegangen, dass sich die Basis durchsetzen würde. Was Lucke und Henkel abliefern, finde ich entlarvend. Bezeichnendes Beispiel – Rußlandsanktionen.
        Henkel rät AFDlern von Pegida ab solange nicht sicher ist, dass es nicht um Ausländerhetze geht. Henkel sollte in seinem Alter wissen, dass nichts sicher ist, aber man anpacken muss, um etwas zu erreichen und dann nannte Henkel die Demonstranten „Verwirrte“ – was ich nicht weit weg von Schande und Co. empfinde.
        Das es in unserem Land so nicht weitergehen kann ist klar, aber wer soll es richten?

    2. nichtmitmir

      Welche Revolution? Nehmen wir das Wort mal auseinander: es setzt sich zusammen aus Re (zurück) und Evolution (Entwicklung). Ok, Sie haben gewonnen – es war eindeutig eine Revolution. Danke für Ihre Aufmerksamkeit – es lebe der Imperialismus in seinem Endstadium.

      Antwort
  5. Jupp

    Herzlichen Dank für die Analyse aus psychiatrischer Sicht. Besonders mit
    der Suchterkrankung contra große unüberschaubare Projekte (Struktur und nochmals Struktur) ist hochinteressant.
    Wer nur ein kleines bischen Analyse von Medien versteht, weiß dass AFD mehr
    Mainstream bedeutet als alle anderen Parteien zusammen. Die neoliberalen
    Natohetzer der Springerpresse versuchen schon seit Jahrzehnten zB. mit Heinrich
    Lummer, den Republikanern, dubiosen ProBewegungen, AFD (deutsche Hartz4 Empfänger sollen erstmal ihre Organe verkaufen) usw. das Volk zu betrügen.
    Die anderen Mainstreammedien bieten den genannten ebenfalls eine Superplattform.
    Solange diese Gruppen pro USA, pro Israel, pro Turbokapitalismus (Reiche reicher,
    Arme ärmer mit H4Schikanen sind ! Deren Anführer machen auf ausländerkritisch. In
    Wirklichkeit, wirds bei denen noch mehr Ausländer in Form von angeworbenen
    Billiglöhner geben. So wie es grad in England verstärkt nach einreiswillige Ungarn, Rumänen, Bulgaren, Balten für Looserjobs stattfindet.
    Im neoliberalen Sinne kann man so am besten noch die Reste eines Sozialsystem zerschlagen.

    Antwort
  6. Kai

    Ich halte die Ferndiagnose – allein anhand der kriminellen Biographie Bachmanns – einer Suchterkrankung für hochgradig spekulativ und auch für unprofessionell. Einbrüche kann man in dieser Gesellschaft auch aus anderen Motiven als dem der Beschaffungskriminalitaet begehen und Kokain nehmen auch viele, ohne gleich süchtig zu werden. Allein das, was er organisatorisch auf den Demos leistet, spricht schon dagegen. Die Vermutung, daß er nicht Alleininitiator ist, ist allerdings plausibel, auch wenn man bedenkt, daß wegen seiner Vergangenheit Erpressungspotential bestehen könnte.

    Antwort
    1. Qrauti

      Erpressungspotential? Bachmann hat doch die Hosen runter gelassen. Wenn doch noch etwas sein sollte, dann musste B. doch irre sein, sich so nackig in der Öffentlichkeit zu zeigen. Die Frage: „WEM nutzt es“ zu beantworten, dürfte der Weg die Hintermänner erkennen zu können. Derzeit kann man da nur spekulieren. Das überlasse ich Anderen.

      Antwort
  7. angelika

    Ja, genau verschwörungstheorien, wenn man sich die Dinge nicht erklären kann.
    ich kenne die Vorgänge 88 89 in Leipzig. Dort gab es kleine Köpfe mit einer Idee einem Flugblatt, einem Slogan. Die haben etwas in eine Richtung gelenkt, die in den Köpfen der Menschen schon lange da waren. Heute sucht man die Köpfe von der „friedlichen Revolution“ vergebens. Es waren eben diese „Bauernopfer“ die schnell in den Zuchthäusern der Stasi verschwanden , So ist es auch heute, aus dem Nichts, unbegreiflich, aber 50 prozent Nichtwähler haben eine Meinung, nämlich dass keine der etablierten Parteien ihre Meinung vertritt, ein Funke genügt. Das ist nur die Spitze des Eisberges.

    Antwort
    1. schwarzrotgold

      Genau so sieht es wohl aus. Hoffen wir nur, dass die Dummbürger nicht das Ruder übernehmen.😉 Und da meine ich nicht „Rechte“ sondern eher das Gegenteil – Gutmenschen!

      Antwort
  8. schliemanns

    Sehr arrogant und voreingenommen wie Du über Menschen mit einer Suchterkrankung sprichst, die können einen leid tun bei der Einstellung des Personals…
    Ich finde es erschreckend wie Du so herablassend und verachtend über Menschen sprechen, denken kannst zumal Du auch noch mit ihnen arbeitest?!
    Es gab und gibt wahre Feuerköpfe, trotz Konsums psychotroper Substanzen.
    Und übrigens; Sucht ist allgegenwärtig, vor allem in unserer Gesellschaft: Internet, Spiele, Konsum, Essen, Fernsehen, Sex, Beziehungen usw..usf…
    Ein Mensch mit einer substanzgebundenen Sucht wird früher oder später an den Punkt gelangen an dem er sich und seine Person, sein Leben hinterfragen muss. Menschen mit vielen anderen Süchten leben ihr Leben lang damit ohne auch nur einmal inne zu halten und sich zu reflektieren.
    Ich kenne Exuser die wesentlich klarer, reflektierter, bewusster leben als der Großteil dieser Gesellschaft, Menschen von sehr hoher Intelligenz. Menschen die Substanzen konsumieren allgemein als „Betreute“ abzustempeln, oder als Menschen mit zerrütteten Gehirnen… ich würde Dir raten mich mal mit dieser Seite meiner Persönlichkeit näher zu beschäftigen.
    Vielleicht ist es ja die falsche Arbeit für dich?
    Jeder Mensch bildet mit seinem Denken, Fühlen, Handeln an der Realität die uns umgibt. Ich glaube Du bist kein guter Umgang für Menschen die sich ihrer Suchterkrankung stellen.
    Zu Pegida: Mit dem „Bannerthema“ dieser Bewegung kann ich so gar nichts anfangen, das würde den Rahmen sprengen wenn ich mich jetzt darüber auslassen würde.. trotzdem finde ich es amüsant das ausgerechnet im Osten die Menschen so viel erkannt haben (im Hinblick auf die Ursache der Flüchtlinge, im Hinblick auf das Geldsystem, auf die USA EU Angriffs- und Drohnenkriege, auf die Lügen, auf die Korruption der politischen Kaste) das ist ermutigend!
    Schade nur, dass es wieder so dumpf stumpf gegen eine anscheinend so andere Menschengruppe geht (Islam). Teile und herrsche Prinzip; die da unten balgen sich (Schwule gegen Heten, Arbeiter gegen Arbeitslose, Christen gegen Islam…)und wir können in Ruhe unserem Egoismus fröhnen.
    Was geht denn dem „Volke“ so auf die „Birne“? dass sie so dumpf stumpf sind? Sind die alle Drogensüchtig ; )
    Nix für ungut, Gruß Schliemanns

    Antwort
  9. Pingback: Götterdämmerung: die letzten Tage vor Zusammenbruch und Neubeginn! | EULENSPIEGEL

  10. Sabrina

    Sie schreiben:
    „zudem kann man eine Suchterkrankung nicht heilen. Man kann sie im besten Fall lebenslang unter Kontrolle halten.“

    Ich weiß nicht, wo Sie das her haben. Vermutlich aus der psychiatrischen Durchschnitts-Literatur – denn es stimmt nicht.

    Man kann aus einer Abhängigkeit von Psychopharmaka und andere Drogen sehr wohl herauskommen, wenn man das vorhandene neurologische Fachwissen nicht ignoriert.

    Aufputschmittelkonsum (das sind die meisten Psychopharmaka und illegalen Drogen) haben den Effekt erhöhter Spiegel von Stresshormonen, zum Beispiel Kortison und Noradrenalin.

    Diese Stoffe bewirken im Hippocampus ein schnelleres Zugrundegehen von Nervenzellen. Das erkennt man im MRT als Atrophie. Die psychischen Folgen sind Müdigkeit, Erschöpfung, Depressivität und Unausgeglichenheit.

    Depressionen mit Antidepressiva zu behandeln führt zur Aufrechterhaltung der Stresshormonspiegel und zur Verschlimmerung der neurologischen Schäden, bis sich die daraus resultierenden Depressionen nicht mehr mit Aufputschmitteln („Antidepressiva“) verdecken lassen. Auf diese Weise wurden die Fußballer Robert Enke und Andreas Biermann in den Suizid getrieben. Beide sind ganz klar Psychiatrie-Opfer.

    Psychiater haben es ja drauf, in einer solchen Situation den neurologsichen Schaden, den diese Quacksalber mit Antidepressiva angerichtet haben, mittels Elektroschocks „Elektrokrampftherapie“) noch weiter auszubauen.

    Eine weitere Wirkung dieser Antidepressiva ist, dass Menschen ins Geräusche- Stimmenhören rutschen können – wie eben bei anderen Drogen auch.

    Weder Depressionen noch Stimmenhören (Psychosen) sind erblich verursacht, sondern auf ganz normale Ursachen zurückzuführen, aufgrund derer JEDER in solche Situationen kommen kann – wenn er es nicht schafft, Stress rechtzeitig abzubauen oder die Psychopharmaka von Onkel Doktor tatsächlich konsumiert.

    Was ist also zu tun, um aus Depressionen heraus zu kommen?

    Die Nervenzellen des Hippocampus können sich entgegen früherer Annahmen regenerieren !!

    Und genau dort liegt der Kern einer erfolgreichen Therapie !!

    1. Die Stresshormone müssen runter. Am besten mit maßvollem aber als Belastung schon spürbarem Sport (leichtes Joggen, schnelles Gehen, Radfahen). Dass hat auch den Effekt, dass die Leute endlich mal wieder gut schlafen können.

    2. Die Psychopharmaka und Suchtmittel müssen schrittweise reduziert werden. Schrittweise deshalb, weil sonst die Entzugserscheinungen so heftig sind, dass die Leute das nicht aushalten und rückfällig werden, oder sogar kollabieren.

    3. Grundsätzlich sind die Wirkungen von Psychopharmaka und anderen gefährlichen Drogen verheerend und ist die Gefahr, den Abhängigen zu überfordern groß.

    „Ein Patentrezept, mit dem Probleme beim Absetzen und beim Entzug von psychiatrischen Psychopharmaka ausgeschlossen werden können, gibt es jedoch nicht. Dies ist ein Erfahrungsgrundsatz, den die 35 psychiatriebetroffenen AutorInnen von »Psychopharmaka absetzen« ebenso teilen wie die zehn Psychotherapeuten, Psychiater, Mediziner, Sozialarbeiter und Heilpraktiker, die ergänzend berichten, wie sie ihren Klientinnen und Klienten beim Absetzen helfen.

    Die Verschiedenheit der Menschen, ihrer Probleme und ihrer Möglichkeiten verbietet einen Gedanken an Patentrezepte schon im Ansatz. Der Überblick über die von den AutorInnen beschriebenen Faktoren, die sie für ihr erfolgreiches Absetzen als wesentlich betrachten, zeigt die Vielfalt der Herangehensweisen und Bedürfnisse.“

    http://www.antipsychiatrieverlag.de/artikel/gesundheit/absetzen.htm
    http://www.antipsychiatrieverlag.de/verlag/titel/absetzen.htm

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s