Die Kapsel 9

Tatsächlich hatten die einzelnen, pflanzenartigen Gebilde, die dort in der Ferne wie ein Wald beisammen standen, nahezu die gleiche Gestalt wie das Gewächs, das Stefan und Jens aus ihrer Küche kannten. Sie waren nur viel mächtiger, größer. Und sie sahen aus, als wären sie horizontal gespiegelt. Wurzeln und Krone waren identisch. Die Äste vollführten wie die Wurzeln Bewegungen. Doch im Gegensatz zu den Wurzeln, die sich nach rechts und links bewegend nach Halt suchten, war es bei den Ästen eine Bewegung von unten nach oben. Fast sah es aus, als bewegten sie sich in einem heftigen Wind, doch an dem Ort, an dem Stefan und Jens sich befanden, wehte kein Lüftchen.
Beim Näherkommen fanden die beiden Freunde den Boden übersät mit den merkwürdigen Kapseln, die sie erst gestern an einem ganz anderen Ort in diesem Universum auf einem Waldweg unweit ihrer Wohnung gefunden hatten.
„Schau mal Jens. Das sieht aber sehr bekannt aus.“
Jens wollte sich bücken, um eine der Kapseln aufzuheben.
„Tue das nicht. Du weißt, was letztes Mal passiert ist, als wir so ein Ding angefasst haben!“ Stefan war immer noch der Vorsichtigere von den beiden.
„Hat es nicht vielmehr uns angefasst?“, entgegnete Jens, der es trotz seines Vorwitzes unterließ, eine der Kapseln aufzuheben. „Ist ja interessant, was diese Bäume oder was auch immer das sind, da für einen Tanz aufführen.“
Die beiden wandten ihre Aufmerksamkeit den ausladenden Bewegungen der Äste zu.
„Wenn Du genau hinschaust, hängen an diesen Ästen immer einige der Kapseln, die hier überall rumliegen. Siehst du das, Jens?“
„Klar sehe ich das. Aber warum quatscht du mich mit Namen an, ist doch außer uns niemand hier, Stefan.“ Jens grinste.
Vor ihnen schlug ganz langsam eine Kapsel auf, sprang bedingt durch die geringe Schwerkraft noch ein paar mal auf und blieb dann schließlich liegen. Und dann kurz darauf fiel in der gleichen Weise noch eine vor Jens und Stefans Füße und etwas später noch eine.
„Die Äste schleudern diese Kapseln durch die Gegend. Sind wohl doch sowas wie Samen.“ Stefan suchte weiter nach Erklärungen. „Es kommen nur nicht alle wieder runter. Es müsste hier eigentlich Kapseln regnen, bei den Bewegungen, die diese Bäume da ausführen. Aber es fällt immer nur mal wieder eine auf den Boden.“
„Vielleicht kommen die einfach nicht wieder zurück, weil die Schwerkraft hier so gering ist.“
„Du meinst, die verschwinden einfach in den Weiten des Alls? Das wäre aber eine ziemlich dämliche Weise der Fortpflanzung. Im All wächst nämlich nichts, aber Darwin gilt da auch.“ Stefan fühlte sich wieder obenauf.
„Klugscheißer.“
„Jens pass auf!“
Doch es war zu spät. Eine Wurzel hatte sich um Jens‘ Beine geschlungen. Stefan hatte es gesehen, was er aber nicht gesehen hatte, war, dass sich auch um ihn bereits eine Wurzel schlang. Stefan sah Jens an, Jens sah Stefan an. In Stefans Kopf entzündete sich ein helles Licht.
Als er einen Moment später die Augen öffnete, fand er sich neben Jens in der Küche ihrer gemeinsamen Wohnung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s