Loslegen

Performative schreiben sich selbst fort, ohne nachdenken, einfach, indem man ein Wort das nächste ergreifen lässt. Sich der Grammatik überlassen, sich den Ethymologien und den Feldern überlassen, die dann die Bedeutung stiften, jenseits einer Idee, eines Subjekts, das schreibt. Das ist es, was ein Perfomativ ist. Ein Performativ ist es, das ich jetzt entstehen lasse, indem ich meine Finger übereigne und schreibe, nicht denke, nicht überlege und nicht eingreife, einfach nur schreibe. So entsteht ein Text, es entsteht Bedeutung, auch wenn diese Bedeutung nicht intendiert, nicht gewollt, nicht überlegt ist. Sie entsteht im Satz, im Text, durch die Notwendigkeit, der Grammatik zu folgen, einen Satz zu füllen, mit Worten zu füllen. Worte sind nicht die Bedeutung, auch der Satz ist es nicht, nicht die Grammatik macht den Sinn des Geschriebenen, aber arbeitet alles zusammen, so ensteht plötzlich ein Text, der auf etwas verweist, das er selbst nicht ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s