Archiv der Kategorie: Texte zu RT

Diskriminierung von Minderheiten in der EU: Die baltischen Staaten

Die baltischen Staaten rücken immer weiter nach rechts. Umzüge von SS-Veteranen und rigorose Sprachgesetze bezeugen die dunkle Entwicklung im östlichsten Winkel der EU, die bei der offenen Diskriminierung von Minderheiten in den baltischen Ländern plötzlich wegschaut.

Googles App-Store und sein Pendant bei Apple sind seit Ende Januar um eine App reicher. Die neue App heißt “Valodas Draugs”. Das ist litauisch. Es bedeutet so viel wie “Sprachfreund”. Die App ist …

weiterlesen auf ksltcjp_

Der deutsche Journalismus wird sich selbst zum Feind

Der deutsche Journalismus ist in einer tiefen Krise, die vor allem eine Glaubwürdigkeitskrise ist. Die Leserzahlen brechen ein, die Zuschauer bleiben weg. Wie konnte es dazu kommen? Wieso entsteht der Eindruck, dass zu vielen Themen gleichförmig berichtet werden? Ein Erklärungsversuch.

Die letzten Wochen waren ausgesprochen spannend, wenn man sich für Medien und ihre Mechanismen interessiert. Interessanter Höhepunkt, und gleichzeitig Tiefpunkt, in der Auseinandersetzung waren sicherlich die Ausfälle des Vorsitzen des Deutschen Journalisten Verbandes, Frank Überall, gegenüber RT Deutsch. Darüber wurde vor allem in sogenannten Alternativen Medien viel geschrieben, im Mainstream …

weiterlesen auf ksltcjp_

Neue Berichte über Verfolgung von Homosexuellen in Tschetschenien – Ein Faktencheck

Wieder machte im Mainstream eine Nachricht breit die Runde, in der russischen Republik Tschetschenien gäbe es erneut eine Verfolgungswelle gegenüber Homosexuellen. Es wird von Folter und Tod berichtet. Und wieder ist jedoch die ursprüngliche Quelle dubios.
Die NZZtaztagesspiegelDer SpiegelNeues Deutschland,… kurz: Nahezu alle deutschsprachigen Printmedien nehmen eine Meldung auf, die vom russischen LGBT-Netzwerk verbreitet wird. Seit Dezember sei es erneut zu Übergriffen durch das – wie es in vielen Publikationen heißt – „Kadyrow-Regimes“ gekommen.

Das LGBT-Netzwerk seinerseits beruft sich dabei auf Berichte in sozialen Medien. Zentral geht es dabei um …

weiterlesen auf ksltcjp_

Ukraine – Der etwas andere Jahresrückblick

Viel wurde über das Jahr 2018 geschrieben. Doch ein Thema hat der Mainstream im Jahresrückblick ausgelassen. Was brachte das vergangene Jahr eigentlich der Ukraine? Es sind die kleinen, kaum diskutierten Meldungen, die über die Entwicklung des Landes Aufschluss geben.

weiterlesen auf ksltcjp_

Zeugnis einer Entfremdung: OSZE-Untersuchung zur Situation in Tschetschenien

Die Mehrheit der OSZE-Mitgliedsstaaten hat kürzlich dafür votiert, eine Expertenkommission mit der Untersuchung der Menschenrechtslage in Tschetschenien zu beauftragen. Der Bericht liegt nun vor. Er ist Zeugnis einer zunehmenden Entfremdung.

Der Moskau-Mechanismus ist ein Instrument der OSZE zur Untersuchung möglicher Menschenrechtsverletzungen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den Mitgliedstaaten. Der Mechanismus ist …

weiterlesen auf ksltcjp_

Doch keine Erfolgsgeschichte: Das Scheitern des Liberalismus

Nach dem Zerfall der Sowjetunion war der Liberalismus weltweit das einzig verbliebene politische System. Mit der Globalisierung trat er seinen Siegeszug an – und steht heute vor dem Zusammenbruch. Die Eliten sind zu Korrekturen nicht in der Lage. Eine Fehleranalyse.

Von den großen Gesellschafts-Entwürfen, die im zwanzigsten Jahrhundert erprobt wurden, ist nur einer übrig geblieben: Der Liberalismus. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist er anscheinend auf dem Siegeszug. Unter dem Begriff „Globalisierung“ ist er angetreten, die ganze Welt in seinen Ordnungsrahmen zu zwingen. Auf diesem Siegeszug rund um den Globus zeigte er sehr unterschiedliche Facetten. Von seinem ursprünglichen Anspruch, eine „natürliche“ Weltordnung jenseits aller Ideologie zu sein, die angeblich die Freiheit des Individuums in den Mittelpunkt stellt, ist dabei wenig übrig geblieben.

weiterlesen auf ksltcjp_

Die Kynast-Dialoge. 1. Teil

Ein Korrespondent des zdf kommentierte einen Beitrag von RT Deutsch auf Twitter positiv. Ich fand das erstaunlich und entschloss mich, ihm zu folgen. Was ich danach erst verstand: Diese vermeintlich positive Kommentierung konnte nur ironisch gemeint sein. Dennoch schien mir dieser neue Kontakt gewinnbringend, weshalb ich ihn aufrecht erhielt. Der Korrespondent war Andreas Kynast. Auf Twitter ist er ausnehmend aktiv, kommentiert alles und jeden, oft in ausnehmend aggressiven Ton, meist verbunden mit einem grundlegenden Mangel an Themenkompetenz. Es wird ganz schnell deutlich: Um Dialog, Austausch, Einblick in andere Sichtweisen, Verständnis – um all dem geht es ihm nicht. Es geht ihm um Durchsetzung einer bestimmten Sichtweise, die wiederum eingebettet ist in eine bestimmte Ideologie. Von dieser Ideologie, in die er eingebunden ist, die er massiv vertritt, weiß Andreas Kynast nichts. Er hält seine Welt für den natürlichen Zustand, das finale Ziel historischer Entwicklung. Einfach normal eben. Er kann seine Sicht daher auch nur sehr bedingt reflektieren.

Damit ist Andreas Kynast das, was Ulrich Teusch in seinem Buch “Lückenpresse” den “Mainstream im Mainstream” nennt. Er markiert gleichsam emblematisch den Ort journalistischen Versagens. Aus diesem Grund ist eine Auseinandersetzung und Aufarbeitung geboten, lässt sich an ihr doch zeigen, was gerade in der deutschen Medienlandschaft so grundlegend schief läuft und für ein zunehmendes Unbehagen sorgt.

Beginnen will ich mit einem Text von mir, der auf RT Deutsch erschienen ist. Es geht darin um die Frage, warum es in Russland keine Gay Prides gibt. Ich habe einen Link zum Text gewittert und erhielt darauf unmittelbar eine Antwort von unserem zdf-Korrespondenten.

Screenshot_2018-12-30-08-22-29-698_com.twitter.androidScreenshot_2018-12-30-08-22-40-140_com.twitter.android

Hier entspann sich dann ein Gespräch, das Diskussion zu nennen sich verbietet.

Im zweiten Teil werde ich auf den Inhalt und die Struktur des Gesprächs eingehen.