Fin de siècle 39

„Voll die Pussy!“ Ibrahim konnte sich kaum halten vor Lachen, in das John Finn kurzerhand einstimmte.
Von Erwiderungen und Diskussionen sahen wir ab. Ich brachte Sebastian zum Auto, überlegte für einen Moment, ob wir für den im Gras liegenden Betrunkenen noch Platz hätten, als dieser sich im Gras aufrichtete und nach einem Bier fragte. Hier wurde Hilfe gerade überflüssig, während sie andernorts dringend gebraucht wurde. Sebastian war es nicht möglich, die Autotür zu öffnen, nur unter Stöhnen konnte er Platz nehmen und bei jeder Unebenheit in der Fahrbahn verzerrte sich sein Gesicht.

Schlüsselbeinbruch war die Diagnose, die später im Krankenhaus gestellt wurde. Und noch viel später waren wir wieder in der Lage, über das Erlebte zu lachen. Bis dahin war es jedoch noch ein weiter Weg, denn viel war zwischen uns zu bereden, zu erläutern und zu klären.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s