Reisenotizen

Oft hilft ein Moment der Distanz, um Dinge wieder klarer sehen zu können. Die Distanz zu meinem Heimatort Berlin stellte ein Besuch in Moskau und Nischni-Nowgorod her. Wir verbrachten dort wundervoll winterliche Tage, frei von Bettelei, ohne Musikanten in U-Bahn-Waggons, Feuerzeug- und Obdachlosenzeitungen-Verkäufer in Cafes und Bars. Niemand erzählte im Austausch für ein bisschen Kleingeld bereitwillig seine tragische Biographie.

Das, was bei der Rückkehr in die Europäische Union klar und deutlich vor Augen trat, war das Ausmaß der Armut, die hier inzwischen aus jeder Ritze tropft. Es ist unglaublich trostlos und wird durch das Wissen noch trostloser, dass dieses Heer der Freigesetzten, der Unnütz-Gemachten ganz absichtsvoll hergestellt wurde.

So aus der Distanz ist klar, die Europäische Union hat keine Überlebenschance. Denn wozu braucht man diese Union, wenn sie ihren Bürgern nicht mal die Grundbedürfnisse sichern und eine würdevolle Existenz garantieren kann. Die EU ist obsolet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s