Die Geschichte von Anna und den Befreiern

Vor einigen Wochen tauchte im Internet ein Video auf. Es erzählt die Geschichte einer ukrainischen Babuschka und ihre Hoffnung auf die Ankunft der Befreier. Es ist von schlechter Qualität, verwackelt, mit viel akustischem und visuellem Rauschen. Zu sehen ist eine alte Frau, die mit der Fahne der Sowjetunion auf Soldaten in einem gepanzerten Fahrzeug zugeht, die sie für Soldaten der russischen Armee hält. Die Soldaten lassen sie in dem Glauben. Sie fragen, ob Babuschka sie erwartet hätte. Die Alte bejaht, bekennt sich zu Putin, meint, sie hätte für Putin gebetet.

Einer der Soldaten überreicht ihr Lebensmittel, die sie annimmt. Während der gesamten Szene meint der Soldat an seinen Hintermann gerichtet immer wieder, “nimm das auf, nimm das auf”. Während er ihr einige Konserven und schließlich eine Tüte mit Lebensmitteln, überreicht, übernimmt der Soldat die Fahne von Babuschka. Es wirkt zunächst wie eine hilfreiche Geste. Sie zeigt sich dankbar. Dann aber nötig er die alte Frau, “Slava Ukraine” zu sagen. Jetzt versteht sie: Es sind die falschen. Sie  …

weiterlesen bei den Neulandrebellen

Der politische Kompass der Deutschen und die Orks

Die AfD gilt vielen in Deutschland als faschistische Partei. Sie gilt als die Wiederkehr dessen, was wir, die Deutschen, nie wieder sein wollen. Mit der AfD und ihren Wählern redet man daher nicht. Sie sind aus der Gemeinschaft der Demokraten auszugrenzen, denn die AfD lehnt Demokratie ab – behaupten zumindest ihre Gegner. Die Sicht der AfD auf sich selbst ist etwas anders. Sie möchte eine Partei für Deutsche, deren Interessen und die Vertretung spezifisch deutscher Interessen in der Welt sein. Eigentlich nichts Besonderes.

Ihre historischen Wurzeln hat die Partei in …

weiterlesen bei den Neulandrebellen

 

Dionysos – Selbstberauscht in den Abgrund

In einem frühen Werk entwirft Friedrich Nietzsche den Gegensatz von Dionysisch und Apollinisch. Zwei widerstreitende Kräfte hätten die antike griechische Kultur bestimmt, so ist Nietzsches zentrale These. Beide sind für sich genommen schöpferisch. Das Apollinische schafft das Helle, Vernünftige und Klare, das Dionysische erschafft das Tragische.

Als Europäer stehen wir in der Tradition des Apollinischen, denken wir. Wir sind der Gegenentwurf zum Slawen, der …

weiterlesen bei den Neulandrebellen

Fakes – Plädoyer für eine Entschleunigung

Ich gebe zu, ich weiß nicht, was in Butscha passiert ist. Aktuell weiß das niemand. Wir sollten uns das eingestehen. Es gab bisher keine offizielle Untersuchung, es gibt daher auch keine Untersuchungsergebnisse, es gibt daher auch keine Grundlage für Schuldsprüche. Bisher gibt es lediglich Schuldzuweisungen und eine umfassende, medial und politisch erzeugte Hysterie, die zu einer neuen Welle des Rassismus und einer Eskalation des Konfklikts führte. Wir sollten aber daran denken, was in anderen, ähnlich gelagerten Zusammenhängen passiert ist und uns entschleunigen.

Ich weiß nämlich zum Beispiel, was im syrischen Douma passiert ist. Und ich weiß auch, dass Propaganda und die Verbreitung von Falschinformationen ein wichtiges Mittel der Kriegsführung ist. Man sollte das …

weiterlesen bei den Neulandrebellen

Wer im Kalten sitzt, verhindert den Kauf eines Panzers

Eine Geistige Bankrotterklärung in Zeiten des Krieges.

Die deutsche Diskussion, wie mit Russland und russischen Energieexporten umzugehen sei, wird von Ideen getragen, die sich an Schwachsinnigkeit überbieten. Die Deutschen haben bis hinein in die politischen Eliten ökonomische Zusammenhänge nicht begriffen. Das Resultat der Rückkehr zu voraufgeklärtem, mittelalterlichen Denken ist, dass wir uns selbst schaden.

Von höchster politischer Ebene kommen inzwischen Vorschläge, wie die Verbraucher durch ihr Verhalten Putin Schaden und einen Beitrag zur Beendigung des Krieges leisten können. Cem Özdemir schlägt Fleischverzicht vor, Habeck rät zum …

weiterlesen bei den Neulandrebellen

Die Gier nach Mangel

Der Wirtschaftskrieg zwischen der EU einerseits und Russland andererseits ist in vollem Gange. Es herrscht in Deutschland allgemein eine Stimmung, die an die Berichte aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg erinnern. Man ist kriegsgeil – wirtschaftskriegsgeil.

Die Forderungen nach immer noch härteren, noch umfassenderen Sanktionen gegen Russland überschlagen sich. Ob der Lust auf Konflikt die Fähigkeit gegenübersteht, den Konflikt dann auch tätsächlich zu bestehen, ist die große Frage. Vermutlich eher nicht. Ich kann mich aktuell des Eindrucks nicht erwehren, dass …

weiterlesen bei den Neulandrebellen

Europa und die Ukraine oder: Der Friedensnobelpreis als Witz des Jahrhunderts

Tom und ich unterhalten uns über die aktuellen Entwicklungen in der Ukraine und ihre Auswirkungen auf uns. Hier der Teaser. Das ganze Gespräch im Link in der Beschreibung auf YouTube oder, wer sich sicher ist, alles hören zu wollen, und die Abkürzung gehen möchte, der klickt direkt hier.